© 2019 by Max-Bill-Schule

BIM Workshop 2019

Bauzeichner*innen erlernen Grundlagen zum Modellieren

Vom 3. bis zum 6. September fand unter der Leitung von Robert Röber und Robert Peterseim für Bauzeichner*innen der dualen Ausbildung erneut ein Basiskurs zum Modellieren mit der BIM-Software Autodesk Revit statt. In dem viertägigen Workshop erhielten insgesamt 13 Auszubildende des dritten Lehrjahres mit verschiedenen Spezialisierungen einen ersten Einblick in eine BIM-fähige Software und Basiskenntnisse zur BIM-Methode.

Die Schulung erfolgte anhand des Projektes „Haus Kubus“, das mit seiner Konstruktion, der Bauwerksstruktur und den Bauteilen den Teilnehmer*innen nahezu alle grundlegenden Modellierungsfähigkeiten abverlangte. Die Kursteilnehmer*innen modellierten mit Hilfe der Kursleitung und flankiert durch ein an das Projekt angelehntes Lernskript das gesamte Gebäude inklusive der Außenanlagen und Möblierung. Dabei wurde auf eine umfassende Bauteilbibliothek zurückgegriffen. Die Verwendung und Modifizierung intelligenter Bauteile gehört zu den grundlegenden Kompetenzen im Kontext von Building Information Modelling. Das dabei entstandene Datenmodell, das neben der Bauwerksgeometrie u.a. auch sämtliche Bauteilmengen und Bauteilinformationen strukturiert erfasst, verblüffte die Lernenden bereits bei der Bemaßung und Beschriftung, da die erzeugten Informationen in den Maßketten oder im Raumstempel abgerufen werden konnten und somit Arbeitsschritte wie das ungeliebte Erfassen von Raumflächen ausblieben. Am letzten Tag stand der virtuelle Rundgang durch das selbst modellierte Bauwerk im Fokus. Mit der VR-Brille vor den Augen wagten sich fast alle durch ihr Gebäuden und waren erstaunt, wie detailliert das Programm die Bauteile darstellt und welche Möglichkeiten diese außergewöhnliche Form der Visualisierung besitzt.

Ein neuer Bestandteil dieses Kurses war die Vermittlung von Basiskenntnissen zur BIM-Methode. In einem rund anderthalbstündigen Vortrag wurde den Auszubildenden u.a. die Methodik, die verschiedenen Anwendungsformen wie open BIM oder closed BIM sowie der Einfluss von BIM auf die Durchführung von Projekten erläutert.

In der abschließenden Evaluation zeigte sich ein ziemlich eindeutiges Meinungsbild. Alle Kursteilnehmer*innen bewerteten die Relevanz des Kurses für ihre berufliche Zukunft mit hoch oder sehr hoch. Zudem erbrachte die Befragung eine breite Zustimmung hinsichtlich der BIM-Methodik, der Kursinhalte und des Kursformates. Der Wunsch nach einer inhaltlichen Vertiefung z.B. im Bereich Kalkulation oder Bewehrung wurde ebenfalls thematisiert. Ob dies auch in mehrtätigen Workshops oder womöglich in Zusatzqualifikationen erfolgen kann, muss noch geklärt werden.

Sicher ist, dass es im Laufe des Schuljahres weitere Basiskurse für die zweiten Lehrjahre der dualen und vollschulischen Ausbildung Bauzeichner*in sowie für Kolleg*innen geben wird.

PET